Nachrichten mit dem Schlagwort: Fleischindustrie

29.
Jul

Schummer: Inakzeptable Zustände in den Großschlachtereien beenden!

Foto: Christian Thiel

Das Bundeskabinett hat heute das Arbeitsschutzkontrollgesetz für die Fleischwirtschaft beschlossen.  Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe Uwe Schummer: „Die Pandemie hat wie ein Brennglas Missstände bei Großschlachtereien offengelegt. Neben den mangelnden technischen Voraussetzungen und der Nichteinhaltung von Hygienestandards im Arbeitsprozess gehören dazu auch unwürdige Unterkünfte für Menschen, die aus Osteuropa angeworben mehr mehr

22.
Jul

Werkverträge in Großschlachtereien beenden

Foto: Robert Schlesinger

Uwe Schummer MdB, Vorsitzender der CDU/CSU-Arbeitnehmergruppe im Deutschen Bundestag: Bei den Vorgängen in der Fleischindustrie zeigt sich ein massiver Missbrauch mit Werkverträgen. Wenn im Kernbereich der Unternehmen Arbeitnehmer über Subunternehmen eingekauft werden, vertrauen sie auf deutsches Recht, das immer wieder gebrochen wird. Dabei begeben sie sich in Abhängigkeiten von Subunternehmen, mehr mehr

22.
Jun

Tönnies-Skandal: Organisierte Verantwortungslosigkeit

Foto: Robert Schlesinger

Nach drei Monaten Pandemie, den Vorfällen bei Westfleisch, zeigt sich die Unternehmensführung von Tönnies als organisierte Verantwortungslosigkeit. Uwe Schummer MdB, Vorsitzender der CDU/CSU Arbeitnehmergruppe im Deutschen Bundestag: Tönnies-Skandal, eine Unternehmensführung, die ihre Verantwortung von Beschäftigten an Subunternehmen abgestoßen hat. Arbeitsbedingungen und Unternehmensidee nehmen in Kauf, Menschen zu verschleißen, um sie mehr mehr

18.
Mai

Beschluss der Arbeitnehmergruppe zu den Missständen in der Fleischindustrie

Die in den letzten Tagen bekanntgewordenen Corona-Infektionen in Betrieben der Fleischwirtschaft begründen Handlungsbedarf in weiten Teilen der Branche. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir die konsequente Aufklärungsarbeit der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, durch welche die ersten Fälle bekanntgeworden sind. Andere Länder haben sich dem angeschlossen. Zu klären ist nun, zu welchen Versäumnissen mehr mehr