09.
Mai 2016

Viersener Maler gibt „Hoffnung“

Der Viersener Künstler Manfred Aktun gab vor einigen Wochen dem direkt gewählten Bundestagsabgeordneten, Uwe Schummer, das Gemälde „Hoffnung“ mit nach Berlin. Seine Bitte war, dass er es der Bundeskanzlerin für ihren humanitären Ansatz in der Flüchtlingskrise überreicht. Als Zeichen seiner Unterstützung. Das persönliche Dankschreiben der Kanzlerin überbrachte Uwe Schummer nun im Atelier des Künstlers. Darin schreibt sie: „Ihre künstlerische Herangehensweise an die aktuelle Flüchtlingsfrage ist zweifellos bemerkenswert. Ihr farbintensives Gemälde spiegelt, millionenfachem Leid zum Trotz, die Hoffnung auf eine neue, eine bessere Lebensperspektive wider und strahlt somit durchaus auch ein Signal der Zuversicht aus: Eine Wende zum Guten ist möglich. Und diese ist nach meiner festen Überzeugung durch ein breites Zusammenwirken auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene tatsächlich möglich.“

Schummer: „Wir alle standen im letzten Jahr vor einer der größten Herausforderungen seit der Wiedervereinigung. Jetzt heißt es, dass wir die geflüchteten Menschen, die in Deutschland bleiben werden, in unsere Gesellschaft integrieren. Eines brauchen wir bei allen politischen Überlegungen jedoch gewiss: Hoffnung.“