admin
10.
Mai
2019

Schicksalswahl für Europa

Den Montag nutze ich für Besprechungen mit meinem Berliner Team. Wir planen die nächsten Termine, besprechen Bürgeranfragen und überarbeiten Pressemitteilungen – so gibt der Bund 2,4 Millionen Euro für die Innenstadtsanierungen im Kreis Viersen. Nachmittags bin ich im Vorstand der Unionsfraktion. Intensiv diskutieren wir das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Der Dienstagmorgen beginnt mit der Sitzung der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales. Dort berichte ich über die Berufsausbildungsbeihilfe und das Ausbildungsgeld. Anschließend findet ein Fachgespräch zu diesen Themen statt. Um 14 Uhr freue ich mich über Elmar Brok MdEP. In der Sitzung der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion berichtet er über europäische Themen. Es ist ein fast historischer Besuch: Nach 40 Jahren verlässt er das Europäische Parlament. Ein Urgestein der europäischen Gestaltung. Es ist klar: Die Europawahl ist eine Schicksalswahl. Danach trifft sich die Unionsfraktion. Auch hier geht es um das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Abends bin ich auf dem Maifest des Deutschen  Gewerkschaftsbundes. Viele interessante Gespräche.

Der Mittwoch startet um 7:30 Uhr mit der gewerkschaftlichen Frühstücksrunde. Dort besprechen wir Renten- und Gesundheitspolitik. Danach tagt der Ausschuss Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages. Nachmittags führe ich ein Gespräch über die weltweite Christenverfolgung in meinem Büro; um 18 Uhr nehme ich an einem Fachgespräch zur Generalunternehmerhaftung in der Paketzustellerbranche teil. Der Donnerstagmorgen beginnt mit der Projektgruppe „Weiterbildung“, die ich gemeinsam mit meinem Kollegen Stephan Albani leite. Nachmittags empfange ich Vertreter des Arbeitgeberverbandes Luftverkehr e.V. sowie der Deutschen Lufthansa. Wir bereden arbeitsrechtliche Fragen. Abends sind mehrere Namentliche Abstimmungen zur Verlängerung von Bundeswehrmandaten im Plenum.

Freitagmorgen freue ich mich über Besuch aus Schwalmtal. Danach nehme ich an Debatten im Plenum teil. Unter anderem diskutieren wir Ost-West-Renten sowie den globalen Report zur Artenvielfalt. Nachmittags nehme ich den ICE zum Niederrhein. Am Wochenende treffe ich mich mit der Planungsgruppe des 72-Stunden-Projektes des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend, bei dem ich die Schirmherrschaft übernommen habe.