15.
Okt
2018

Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel

Mit meinem Kollegen Stefan Rouenhoff treffe ich am Montag Vertreter der Bundespolizei in Goch. Es geht um Themen der Polizeiausbildung und Innere Sicherheit. Danach fahre ich mit dem ICE nach Berlin. Die Zugfahrt nutze ich, um mit dem iPad die eingetroffenen Mails, Termine und Kontakte zu bearbeiten. 

Dienstagmorgen trifft sich die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der Unionsfraktion. Dann empfange ich Schüler und Lehrer des Berufskollegs Viersen im Reichstagsgebäude. Gegen Mittag treffen sich die Vorsitzenden der Landes- und soziologischen Gruppen zur Vorbereitung der Fraktionssitzung. Als Vorsitzender der CDU/CSU-Arbeitnehmergruppe begrüße ich im Anschluss den Parlamentarischen Staatssekretär Peter Tauber zum Gespräch. Es folgt die Fraktionssitzung, in der wir auch den Rednereinsatz in dieser Legislaturperiode festlegen. Der Mittwoch beginnt um 7:30 Uhr mit einem parlamentarischen Treffen zur ergänzenden Alterssicherung und wie deren Erträge verbessert werden könnten. Gegen 10 Uhr begrüße ich Besucher des Clara Schumann Gymnasium aus Dülken. Dann stellt sich Matthias Metzen vor, der das neue Parlamentsbüro des Kolping Verbandes in Berlin leitet. Abends besuchen mich Schüler der Robert Schuman Gesamtschule in Willich. Der Donnerstag beginnt mit einer weiteren Schülergruppe. Dieses Mal ist es die Anne Frank Gesamtschule Viersen. Insgesamt haben mich in dieser Woche über 150 Schüler und Lehrer aus der Heimat im Bundestag besucht. Mittags debattieren wir im Plenum das Teilhabe und Chancengesetz zur Integration langzeitarbeitsloser Menschen. Im Anschluss ist ein Treffen mit Abgeordneten des Europaparlamentes. Wir besprechen Brüsseler Themen, dabei geht es um die Idee einer europäischen Arbeitslosenversicherung. Donnerstagabend trifft sich die Arbeitnehmergruppe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. In einer intensiven Runde am Kabinettstisch im Kanzleramt geht es um die Zukunft der Arbeit, Alterssicherung und Wohnen. Bereitschaft für Plenardebatten haben wir von 9 Uhr am Donnerstag, bis Freitag um 0.30 Uhr. Um 8 Uhr treffe ich mich mit christlichen Gewerkschaftern im Paul Löbe Haus. Ab 9 Uhr debattieren wir im Plenum die Rentenpolitik sowie über die Frage der geringfügig beschäftigen Arbeitnehmer. Mit Abgeordneten anderer Fraktionen veröffentlichen wir unsere Initiative zur pränatalen Diagnostik und wie durch Beratung und Begleitung die Abtreibung behinderter Kinder vermieden werden kann. Wir brauchen eine Kultur des Lebens, jedes Kind ist willkommen.