25.
Jan 2021

Erinnerungsstücke für das Stadtarchiv

Vergangenen Freitag übergab der Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer an Bürgermeister Christian Pakusch und Stadtarchivar Udo Holzenthal erste Erinnerungsstücke. 2002 zog Uwe Schummer als erster Willicher für den Kreis Viersen als Direktkandidat in den Deutschen Bundestag ein und schrieb damit Geschichte. Nach 19 Jahren endet nun diese Reise. Zur Wahl im September steht Uwe Schummer MdB (63) nicht mehr zur Verfügung. „Es ist wichtig den Absprung zu schaffen, den Weg frei zu machen für jüngere Nachfolger. Die Entscheidung alleine treffen zu können, ob ich nochmal antrete, das war mir wichtig“, so Uwe Schummer. Stadtarchivar Udo Holzenthal freute sich sehr über unterschiedlichste Exponate. Sie erinnern nicht nur an die politische Vergangenheit, wie die Jungfernrede im Bundestag, sondern auch an Leistungen aus dem sportlichen Bereich. So hat Uwe Schummer bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften 1973 den zweiten Platz belegt und erhielt dafür eine Ehrenurkunde; 100 m in 10,6 Sekunden. Später zählte Uwe Schummer zu den besten 400m Läufern in Deutschland. Das sind einmalige Erinnerungen für die Stadt Willich, die wir gerne ins Archiv aufnehmen, echte Filetstücke, so Stadtarchivar Udo Holzenthal. Eine lange Zeit wurde Uwe Schummer MdB von Bürgermeister Christian Pakusch begleitet. 13 Jahre war er sein Büroleiter. „Ich habe viel von meinem Chef lernen dürfen. Die Zeit hat mich maßgeblich geprägt. Es freut mich sehr, diese Erinnerungen in der Stadt Willich archiviert zu wissen“, so Christian Pakusch. Auch ein Schulbuch aus dem Jahr 2002 wird ins Archiv gehen. Dort abgedruckt ein von Uwe Schummer MdB erarbeitetes „Fairness-Abkommen für den Wahlkampf“, zu dem die Schüler seiner Zeit Fragen beantworten mussten. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag will Uwe Schummer MdB in Neersen wohnen bleiben und ein Buch mit dem Titel „Zwischen Markt und Marx“ schreiben. Eine Lesereise mit seinem Wohnmobil soll sich anschließen.