15.
Jul 2019

Eine Anlaufstelle mit Herzblut

Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour besuchte der heimische Bundestagsabgeordnete, Uwe Schummer, mit seiner Kollegin Michaela Noll das Kinderheim St. Annenhof in Kempen. Die beiden Politiker zeigten sich von der Arbeit begeistert. Mit über 80 Mitarbeitern bietet der Annenhof fast eine eins zu eins Betreuung für die Kinder und Jugendlichen. Im Gespräch mit den Mitarbeitern und der Leitung des Hauses wurden aber auch Themenfelder angesprochen, die die beiden Abgeordneten nun nach Berlin transportieren wollen. Hierbei ging es um den Datenschutz, die Betreuung über die Volljährigkeit hinaus und das Ausüben der Rechte der betroffenen Kinder. Beispielsweise bei der Inanspruchnahme des Bildung- und Teilhabepaketes, durch die der Bund die Teilhabe an Klassenfahrten, im Vereinsleben oder bei den Kosten für das Mittagessen unterstützt. Ein weiteres Thema stellte aber auch die Ferienbetreuung dar. 
 
Beim gemeinsamen Rundgang durch die Räumlichkeiten zeigten sich die Abgeordneten begeistert. „Viel Platz und Privatsphäre für die Kinder, aber zugleich viele Möglichkeiten die Gemeinschaft zu erleben. Ob beim gemeinsamen Kochen, Essen oder Spielen“, lobten Michaela Noll und Uwe Schummer. Dass die Kinder sich bei ihren Betreuern und im Annenhof wohlfühlen, konnten die Politiker bei der Rückkehr der Kinder nach Schulschluss live erleben. „Es ist vorbildlich, wie hier mit den Kindern umgegangen wird.“ Im Resümee stellten Michaela Noll und Uwe Schummer fest: „Der St. Annenhof ist ein Ort, an dem die Mitarbeiter mit viel Herzblut Perspektiven für die betroffenen Kinder schaffen. Dieses Herzblut zeigt sich nicht zuletzt dadurch, dass zahlreiche Mitarbeiter bereits mehrere Jahrzehnte in der Einrichtung in der Altstadt von Kempen tätig sind