19.
Jul 2013

Die sportliche Seite der Politik

Niemand geringerer als Eberhard Gienger, ehemaliger deutscher Kunstturner und 1976 Olympia-Dritter am Reck, war Gast beim Sportabzeichen-Tag der CDU auf dem Oedter Sportplatz. Während sich bei bestem Wetter zahlreiche Mandatsträger und Mitglieder in den Disziplinen „Kraft“ und „Koordination“ übten, standen kundige Prüfer der TUS Oedt mit Rat und Tat zur Seite. Im Anschluss an die schweißtreibende Ertüch­tigung stand das Impulsreferant von Eberhard Gienger auf dem Programm.

Intensiv wurde z.B. über die Ver­ein­bar­keit von Schule und Vereinsleben diskutiert. Hier gehen die Meinungen auch unter den Mitgliedern der Grefrather Gemeinsportverbandes auseinander. Beim Umgang mit Doping und der Frage, ob neben der Sport­gerichtsbarkeit auch die ordentlichen Gerichte dopende Sportler aburteilen sollten, stand im Zentrum einer lebhaften Diskussion. Im Anschluss an die Dis­kus­sion rezitierte Eberhard Ginger höchst amüsante Sportgedichte der deutschen Schriftsteller Joachim Ringelnatz und Erich Kästner.

Uwe Schummer, der Gienger nach Grefrath eingeladen hatte, bedankte sich beim Referenten und den Zuhörern für den engagierten Austausch. Die abschließende Frage der CDU-Parteivorsitzenden Kirsten Peters, ob Gienger sich im Herbst erneut um ein Bundestagsmandat be­wer­ben wolle, beantwortete er mit einem sportlichem Ehrgeiz und einem klaren Ja.