22.
Jun 2012

Die Spannung steigt

Die Vorfreude von Björn Gieß, Teilnehmer des diesjährigen Parlamentarischen – Patenschafts – Programms (PPP) des Deutschen Bundestages wächst von Tag zu Tag. Ende August ist es soweit und es geht für fast ein Jahr in die Vereinigten Staaten von Amerika. „Jetzt fehlt nur noch der Ort, an den es geht“, freut sich der Grefrather Schüler. Björn war jetzt für eine Vorbereitungswoche in der Hauptstadt und nutzte die Gelegenheit für einen Besuch im Büro des heimischen Bundestagsabgeordneten, Uwe Schummer, der zugleich „Pate“ des Schülers für den Aufenthalt in den USA ist. Björn hofft, dass Barack Obama Präsident bleibt. Im November wird er dies vielleicht vor Ort, im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, miterleben können. Familie Gieß ließ sich von dem Auslandsaufenthalt ihres Sohnes inspirieren. So wird das Zimmer von Björn auch seiner Abwesenheit nicht leer stehen. Sie bieten einer jungen Amerikanerin für diese Zeit ein zu Hause. „Das ist gelebte Völkerverständigung“, freut sich Schummer. Schüler und Abgeordneter verabredeten sich während der Zeit von Björn in den USA regelmäßig per Mail über die Auslandserfahrungen auszutauschen.

Hintergrund: Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) wurde 1983 aus Anlass des 300-jährigen Jubiläums der ersten Auswanderung Deutscher nach Amerika gemeinsam vom Deutschen Bundestag und dem Kongress der USA ins Leben gerufen. Dieses Austauschprogramm ermöglicht jährlich jeweils 350 deutschen und amerikanischen Jugendlichen und 75 jungen Berufstätigen einen einjährigen Aufenthalt im Gastland. Eine Besonderheit des Programms ist, dass Abgeordnete des Deutschen Bundestages eine Patenschaft für je einen deutschen und je einen amerikanischen Jugendlichen übernehmen. Dadurch unterscheidet es sich wesentlich von anderen Austauschprogrammen.