11.
Okt 2018

Appell an Ryanair: Grundlegende Rechte respektieren!

Uwe Schummer im Plenarsaal des Deutschen Bundestages.

Als Reaktion auf zwei Warnstreiks der Beschäftigten bei Ryanair droht nun das Unternehmen mit Standortschließungen und der Reduzierung von Flügen. Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Uwe Schummer, sendet ein deutliches Signal der Solidarität an die Beschäftigten in der Tarifauseinandersetzung mit Ryanair:

„Anstatt mit der Existenz von Menschen zu spielen, die ihre grundlegenden Rechte wahrnehmen, muss Ryanair die Schließungspläne zurücknehmen und an den Verhandlungstisch zurückkehren. Das Streikrecht, die Tarifautonomie und die Mitbestimmung sind zentrale Grundlagen unserer Sozialen Marktwirtschaft.

Unternehmen, die ihren Beschäftigten sowohl Tarifverträge als auch betriebliche Interessenvertretungen aktiv verweigern, sind rückwärtsgewandt und verspielen das wichtigste Potenzial: den Menschen. Schlechte Bezahlung und Arbeitsplatzunsicherheit durch Leiharbeit und Befristung sind nicht angemessen für eines der größten Luftfahrtunternehmen Europas. Die Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter von Ryanair müssen die Möglichkeit bekommen, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Ryanair lebt vom Deutschlandgeschäft, es hat sich auch an unsere Regeln zu halten!

Mein Appell:

Verhandeln Sie einen Tarifvertrag für den Gesamtkonzern. Verhindern Sie nicht länger betriebliche Interessenvertretungen auf dem Niveau von Betriebsräten. Die betriebliche Mitbestimmung ist fester Bestandteil der sozialen Kultur in unserem Land!“