14.
Mai 2019

72 Stunden, die die Welt ein bisschen besser machen

„Wir müssen unseren Jugendlichen die Möglichkeiten bieten, Verantwortung zu übernehmen und mitentscheiden zu können. Die Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zeigt wie einfach das sein kann“, so Uwe Schummer der die Schirmherrschaft für die Region Kempen-Viersen übernommen hat.

Am Donnerstag, den 23.Mai um 17:07Uhr fällt in Kempen auf dem Buttermarkt der Startschuss für die 72 Stunden Aktion in der Region Kempen-Viersen.

Getreu dem Motto „Uns schickt der Himmel“ werden vom 23. bis zum 26. Mai 2019 bereits zum dritten Mal nach 2009 und 2013 allein in der Region Kempen-Viersen über 350 Kinder und Jugendliche von mehr als 30 verschiedenen Akteuren der Jugendarbeit soziale, politische oder ökologische Projekte durchführen.

„Die Kinder und Jugendlichen machen in 72 Stunden die Welt ein bisschen besser und setzen ein deutliches Zeichen für bürgerliches Engagement. Egal ob die Gestaltung eines Friedensparks in Hinsbeck durch die Pfarrjugend, ein Kinderaktionsnachmittag für Kinderrechte im Josefshaus in Viersen oder die Schaffung eines Rückzugsortes im Don-Bosco Kindesheim durch die Schützenjugend – jede Aktion motiviert für mehr Engagement und ist ein Signal für alle Menschen in unserer Region“, so Uwe Schummer.

„Katholische Jugendverbandsarbeit ist eine wichtige Säule der Kinder und Jugendarbeit. Neben der Vermittlung christlicher und sozialer Werte erfassen die Kinder und Jugendlichen ihre Verantwortung für sich und ihre Umwelt und setzen sich für das Gemeinwohl ein. Die Teilnehmer der Aktion machen damit vor, wie generationenübergreifende Zusammenarbeit funktioniert“, führt der BDKJ Regionalvorsitzende Kempen-Viersen Richard Smets aus.

Guido Kleine ergänzt für die Kirchenregion Kempen-Viersen dazu: „Der BDKJ und die kirchliche Jugendarbeit (kja) demonstrieren mit der 72-Stunden-Aktion die Vielfältigkeit und die Nachhaltigkeit von Jugendverbandsarbeit sowohl für Jugendliche selbst als auch bezogen auf Sozialräume, in denen Kinder und Jugendliche leben.

Das Vorhaben bringe außerdem die kinder- und jugendpolitischen Ziele beispielhaft zum Ausdruck. Denn angesichts des demografischen Wandels werde es immer wichtiger, dass sich Kinder und Jugendliche aktiv beteiligen und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten wahrnehmen.“ 

Übrigens: Eine Anmeldung zu der Aktion ist weiterhin möglich. Interessierte Gruppen müssen sich dazu nur unter 72stunden.de registrieren und können entweder ein eigenes Projekt mitbringen („Do-It“) oder lassen sich per „Get-It“ ein Projekt zuweisen.