08.
Dez 2017

Unterstützung für die Kleinsten – Bund fördert Kitas

Uwe Schummer MdB in einem Ausschussraum des Deutschen Bundestages

Seit Anfang 2016 fördert die unionsgeführte Bundesregierung im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ deutschlandweit Kitas. Dadurch soll die sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in Kitas gestärkt werden. Zwischen 2016 und 2020 stellt der Bund dafür Mittel im Umfang von bis zu einer Milliarde Euro zur Verfügung; davon fließen insgesamt 923.218 Euro in zehn Kitas aus dem Kreis Viersen – darunter Nettetal, Kempen, Tönisvorst, Willich, Brüggen, Grefrath und Viersen.

Ein weiteres Projekt ist das seit April dieses Jahres laufende Programm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“. Ziel der Förderung ist, dass Familien an die Hand genommen werden, um die Wichtigkeit von frühkindlicher Bildung in Kitas zu verdeutlichen und so mögliche Hemmungen abzubauen. An mehr als 200 geförderten Standorten in Deutschland werden bis 2020 Koordinierungsstellen, Fachkräfte zur Umsetzung der Projekte sowie zusätzliche Projektmittel gefördert. Hierbei fließen rund 896.120 Euro in den Kreis Viersen.

„Sprache ist der Motor unseres Lebens. Nur wer sich verständigen kann – egal in welcher Sprache; egal in welcher Form – ist Teil unserer Gesellschaft. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen hat, sind die Bundesprogramme besonders wichtig“, freut sich der Bildungsexperte und Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer.