28.
Aug 2017

TV-Duell Merkel/Schulz am 3. September 2017 barrierefrei senden

Auf dem Bild sind Benjamin Daniel Thomas, Landesvorsitzender des Netzwerkes Menschen mit Beeinträchtigungen der CDU NRW, Uwe Schummer MdB. und Daniel Güttler, Landesgeschäftsführer der CDA NRW, zu sehen.

Auf dem Bild sind Benjamin Daniel Thomas, Landesvorsitzender des Netzwerkes Menschen mit Beeinträchtigungen der CDU NRW, Uwe Schummer MdB. und Daniel Güttler, Landesgeschäftsführer der CDA NRW, zu sehen.

„Am 3. September 2017 werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr SPD-Herausforderer im TV-Duell aufeinandertreffen. Damit dieses Ereignis auch von Menschen mit verschiedenen Behinderungen verfolgt werden kann, muss das TV-Duell vollständig barrierefrei gesendet werden. Dazu haben wir in einem gemeinsamen Schreiben die zuständigen öffentlich-rechtlichen sowie privaten Sender vor einigen Wochen aufgefordert. Sowohl ARD, ZDF und RTL haben zugesichert, die Sendung mit Untertiteln zu senden. Der Sender Phoenix plant, die Sendung live mit Gebärdensprachdolmetschern zu senden.

Damit wird den Bedürfnissen der rund 80 000 gehörlosen Menschen in Deutschland Rechnung getragen. Sie möchten das Duell in ihrer Muttersprache, der Deutschen Gebärdensprache, live verfolgen und sich ihre politische Meinung bilden können. Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen darf nicht nur Aufgabe öffentlich-rechtlicher Sender sein. Es ist an der Zeit, dass auch die Privatsender Verantwortung übernehmen und auf die Zuschauergruppe von Menschen mit Behinderungen mit erheblich mehr Angeboten als bisher eingehen.“

 

Hintergrund:

Die Gebärdensprache ist seit 2002 als eigenständige Sprache in Deutschland anerkannt. Ausgewählte Formate werden ausschließlich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gedolmetscht. Private Sender halten keine Angebote für gehörlose Zuschauer in Gebärdensprache vor.