05.
Feb 2018

Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderung – Bund unterstützt Kreis Viersen

Vor zwei Jahren verabschiedete der Deutsche Bundestag das Bundesteilhabegesetz. Im Rahmen dessen fördert der Bund seit dem 01. Januar 2018 Projekte der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ für Menschen mit Behinderung. Ziel ist, dass sich Betroffene und ihre Angehörigen über Angebote zur Beratung von Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe informieren können. Als Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschen mit Behinderung war Uwe Schummer daran maßgeblich beteiligt. An den ergänzenden Teilhabeberatungen sollen Menschen, die selbst behindert sind, als Berater einbezogen werden.

Auch zwei Projekte im Kreis Viersen werden mit insgesamt 174.000 Euro finanziell unterstützt. Die Lebenshilfe Kreis Viersen erhält rund 79.000 Euro; die Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Viersen e.V. knapp 95.000 Euro. „Menschen müssen die für sie wichtigen Informationen schnell und unbürokratisch finden. Gut, dass durch die jetzt beginnende ergänzende unabhängige Teilhabeberatung ein niedrigschwelliges Angebot geschaffen wurde. Wichtig ist, dass die Beratung und die Begleitung wie aus einer Hand organisiert werden“, hält Uwe Schummer fest.