03.
Aug 2017

Statement zum gestrigen Diesel-Gipfel

Uwe Schummer MdB in einem Ausschussraum des Deutschen Bundestages

Uwe Schummer MdB in einem Ausschussraum des Deutschen Bundestages

Zu den Ergebnissen des gestrigen nationalen Diesel-Gipfels in Berlin erklärt der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen, Uwe Schummer:

„Die gestrigen Ergebnisse des Diesel-Gipfels sind ein erster Schritt. Ziel muss sein, die Motoren so umzurüsten, dass 80 Prozent der Schadstoffe beseitigt werden. Die Kosten haben die Autobauer zu übernehmen. Für unsere Region ist ein verbesserter Ausbau des schienengestützten öffentlichen Personennahverkehrs für die Pendlerströme vom Kreis Viersen nach Krefeld, Düsseldorf und Duisburg notwendig. Die höchste Einsparung von Emissionen hätten wir, wenn der Pendlerverkehr auf eine verlängerte Strecke der RegioBahn von Düsseldorf über den Kaarster See bis nach Viersen verlagert werden würde. Der Mobilitätsfonds sollte geprüft werden, um an zentralen Bahnhöfen die Elektromobilität durch Carsharing zu ermöglichen. Vorbildlich ist die Aktion von Ford. Der Autobauer finanziert aus eigenen Mittel eine Umstiegsprämie bis zu 8.000 Euro und garantiert, dass die Altautos verschrottet werden. Gerade Volkswagen – wo die Politik direkte Einwirkungsmöglichkeiten hat – sollte diesem Beispiel folgen.“