01.
Aug 2016

Schwerbehindertenvertreter gegen Frühverrentungen

Schwerbehindertenvertretung RWE

Zu einem intensiven Informationsaustausch traf sich Uwe Schummer MdB, Behindertenbeauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, mit der Schwerbehindertenvertretung der RWE AG in Köln. Dabei ging es um die von der Bundesregierung geplante Stärkung der Vertrauenspersonen. Dazu gehört die verbesserte Regelung zur Freistellung und Aufwertung der Stellvertreter. Beide Seiten sind einig, dass die Informationsrechte der Schwerbehindertenvertretungen in Betrieben und Verwaltungen gelebt werden müssen. Deshalb solle ihre Verbindlichkeit gestärkt werden.

Uwe Schummer: „Immer mehr psychisch behinderte Arbeitnehmer kommen in betreute Werkstätten. Noch vor Herz-Kreislauf- und Knochenerkrankungen liegt die Zahl der Frühverrentungen psychisch erkrankter Arbeitnehmer bei 42,4 Prozent.“ Deshalb sind Schwerbehindertenvertretungen keine Belastung, sondern eine wirksame Entlastung der Wirtschaft. Sie sichern das Arbeitskräftepotential.

 

 

Foto: RWE