01.
Mär 2018

Schummer: Keine Verbote, sondern kreative Lösungen

Zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zum Diesel-Fahrverbot erklärt Uwe Schummer, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Kreises Viersen und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion:

„Weder eine blaue Plakette noch Fahrverbote sind die richtige Antwort auf dieses Urteil. Das Gericht legt Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Mittel. Dazu gehört nicht, bei Handwerksunternehmen und Pendlern die Mobilität einzuschränken.  Ziel muss sein, die Motoren so umzurüsten, dass 80 Prozent der Schadstoffe beseitigt werden. Die Kosten haben die Autobauer zu übernehmen.

Für unsere Region ist ein verbesserter Ausbau des schienengestützten öffentlichen Personennahverkehrs für die Pendlerströme vom Kreis Viersen nach Krefeld, Düsseldorf und Duisburg notwendig. Die höchste Einsparung von Emissionen hätten wir, wenn der Pendlerverkehr auf eine verlängerte Strecke der RegioBahn von Düsseldorf über den Kaarster See bis nach Viersen verlagert würde. Für solche Projekte sieht der Koalitionsvertrag zusätzlich eine Milliarde Euro vor. Auch die Elektromobilität durch Carsharing an zentralen Bahnhöfen im Kreis Viersen sollte genutzt werden. Wir brauchen kreative Lösungen; keine Verbote.“