14.
Mai 2018

Junge Brüggenerin geht in die USA

Viersen Die Brüggenerin Lina Terporten (14) fliegt im Sommer in die USA, um dort für ein Jahr eine Schule in Washington State zu besuchen und dort in einer Familie zu wohnen. Die Schülerin des Albertus-Magnus-Gymnasiums Dülken hat ein Stipendium des Bundestags erhalten. Im Rahmen des parlamentarischen Patenschaftsprogramm verbringen insgesamt 630 Schüler aus ganz Deutschland ein Jahr in den USA. Die Patenschaft für Lina übernimmt Uwe Schummer, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Viersen.

Beim Auswahlverfahren für das parlamentarische Patenschaftsprogramm musste Lina einen Vortrag halten und sich selbst darstellen. Ein Sprachtest und ein Interview auf Deutsch und Englisch rundeten das Bewerbungsgespräch ab. Jetzt folgt eine Vorbereitungswoche in Berlin. Für Schummer ist Lina das 18. Patenkind, das er ausgesucht hat. „Wir erwarten schon, dass du eine gute Botschafterin des Niederrheins bist“, sagt der Abgeordnete, der auch die grenzüberschreitende Anziehungskraft des Niederrheins betont wissen möchte. Es geht eben auch um Politik. In der Schule hat Lina das Fach Politik in Englisch gewählt. Mit ihrem Lehrer will sie vor dem Abflug überlegen, welche Fragen die Gasteltern haben könnten. „Ich kann schon viel über Deutschland und die EU auf Englisch erklären“, sagt Lina.

Ihre Mutter Birgit Terporten habe die amerikanischen Gasteltern gefragt, warum sie am Programm teilnehmen würden. „Sie wollen sich damit ein Stück Europa ins Haus holen“, berichtet sie. Als „Brücke der Befindlichkeiten“ bezeichnet Schummer den Austausch, der auch zeigen soll, wie die Deutschen „ticken“, so Schummer, der hinzufügte: „Und bitte berichte uns auch, wie die Amerikaner ticken.“ Aktuell läuft die Bewerbungsfrist für das Patenschaftsprogramm im Austauschjahr 2019/2020. Die Frist endet am 14. September.

(Quelle: Rheinische Post – bigi)