15.
Aug 2013

„Heute schon an morgen denken“

1

Unter der Leitung des heimischen Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer und dem Kreisvorsitzenden der Mittelstandsvereinigung (MIT), Maik Giesen, besuchte eine Delegation von Mitgliedern und Gästen das Sanitätshaus Lettermann in der Kreisstadt Viersen. Geschäftsführer Ralf Lettermann und seine Frau Nicole konnten bei dem Rundgang durch das Unternehmen zahlreiche Facetten des Betriebes präsentieren, mit dem kaum ein Mitglied und Gast gerechnet hatte.

Neben dem Vertrieb werden an dem zentralen Standort des Unternehmens auf der Helmholtzstraße 27 in den Spezialwerkstätten auch viele Produkte komplett hergestellt. Die Produktpalette des Sanitätshauses ist vielfältig: Von Mobilitätshilfen, über Schuheinlagen, Orthesen und Prothesen, bis zum Pflegebett.

Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 86 Mitarbeiter. Eine Besonderheit: Unter den Mitarbeitern werden insgesamt acht Sprachen gesprochen, u.a. arabisch, russisch, polnisch und türkisch. So besteht die Möglichkeit, auch ausländische Kunden fachgerecht in der eigenen Muttersprache zu beraten.

Uwe Schummer, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Bildung und Forschung, freute sich insbesondere über die Anzahl von Auszubildenden im Betrieb. Insgesamt bildet das Unternehmen derzeit 18 Jugendliche aus. Dies entspricht einer Quote von über 20% der Auszubildenden in der gesamten Belegschaft. „Ein Wert, weit über dem Bundesdurchschnitt“, lobten Uwe Schummer und Maik Giesen.

Ralf Lettermann betonte aber auch, dass es häufig nicht einfach sei, gutausgebildetes Personal zu finden. „Wir müssen heute schon an morgen denken“, so der Geschäftsführer. Durch die Vielzahl an Auszubildenden wollen die Eheleute Lettermann junge Menschen für ihr Unternehmen gewinnen. Ähnlich vielfältig, wie die Leistungspalette, sind auch die Tätigkeitsfelder im Betrieb.

Ein besonderes Anliegen ist Ralf Lettermann die eigene Marketing- und Vertriebsabteilung: „Gute  Produkte müssen auch nach außen verkauft werden“, so der Geschäftsführer. Neben dieser Abteilung gibt es die Hauptgeschäftsbereiche: Orthopädie-Technik, Reha-Technik (24h-Notdienst), Sanitätshaus, die Kinder Orthopädie-Technik, Orthopädie-Schuhtechnik und den Bereich HomeCare, der u. a. Nahrungs- und Wundversorgung umfasst. Zu den Auftraggebern, in einem Radius von rund 100 Kilometern vom Firmensitz, gehören neben Ärzten, Krankenhäusern, Pflegediensten auch private und gesetzliche Krankenkassen (insgesamt rund 200).

Bei der Betreuung der Kunden ist Ralf Lettermann neben der Qualität der Versorgungen ebenfalls wichtig, dass diese auch schnell erfolgen. So wundert es nicht, dass eine Lieferung von vorrätigen Hilfsmitteln innerhalb von ein bis drei Stunden erfolgt.

Besonders am Herzen liegen den Eheleute Lettermann ihre Mitarbeiter und der Umgang mit ihnen. Neben hervorragend ausgestatteten Sozialräumen, vom Fitness- bis zum Ruheraum, tut die Geschäftsführung viel dafür, bei gemeinsamen Aktivitäten, wie der Kanutour zum 50-jährigen Jubiläum, der jährlichen Weihnachtsfeier oder der Teilnahme an einem Staffelmarathon ein „Wir-Gefühl“ zu schaffen.

Im Jahr 2010 wurde das Unternehmen, durch die positiven Rückmeldungen seiner Mitarbeiter, im Rahmen des Programms „Top Job“ mit dem Preis „Top Arbeitgeber“ ausgezeichnet. „Zufriedene Mitarbeiter tragen zum Erfolg eines Unternehmens entscheidend bei“, so Uwe Schummer. „Wir sind stolz darauf, ein solches Vorzeigeunternehmen im Kreis Viersen angesiedelt zu wissen“, lobte der Kreisvorsitzende der MIT, Maik Giesen.