02.
Feb
2018

Gedenken an Opfer der Nationalsozialisten

Montagmittag tagt die CDU-Landesgruppe NRW. Thema sind die Koalitionsverhandlungen mit der SPD und die in dieser Woche geplante Abstimmung zum Familiennachzug subsidiär geschützter Flüchtlinge. Anschließend trifft sich die Unionsfraktion des Deutschen Bundestages. Auch hier sprechen wir über den aktuellen Stand der Verhandlungen einer möglichen Großen Koalition. Dienstagmorgen trifft sich um acht Uhr die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales zum ersten Mal. In dieser Legislaturperiode bin ich Mitglied des Ausschusses Arbeit und Soziales. Danach spreche ich mit Vertretern der Caritas. Nachmittags tagt erneut die Unionsfraktion. Abends bin ich bei einem fraktionsübergreifendem Gespräch mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund.

Der Mittwoch ist ein wichtiger und zugleich trauriger Tag. Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus hält der Deutsche Bundestag eine Sonderveranstaltung im Plenum. Vorher lege ich im Namen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion einen Kranz am Gedenk- und Informationsort für die Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde nieder. Den Nachmittag nutze ich, um mit meinen Mitarbeitern Bürgeranliegen zu beantworten. Donnerstagmorgen empfange ich Schüler und Lehrer der Gesamtschule Tönisvorst. Zudem finden Namentliche Abstimmungen statt. Im Plenum sprechen wir über Höchstarbeitszeiten. Freitagmorgen trifft sich die Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Auch hier sind die Koalitionsverhandlungen Inhalt der Sitzung. Mitglieder, die in den Verhandlungsteams sind, informieren uns über den aktuellen Stand. Anschließend freue ich mich über den Besuch des Michael-Ende-Gymnasiums aus Tönisvorst. Da ich am Samstag noch rund 70 Schüler und Lehrer des Albertus-Magnus-Gymnasiums aus Viersen-Dülken im Deutschen Bundestag empfange, fahre ich erst am Sonntag mit dem ICE zurück an den Niederrhein.