24.
Nov 2015

Bundesprogramm gegen Hauseinbrüche

Uwe-Schummer.1

Seit dem 19. November 2015 kann die neue, verbesserte Förderung für einbruchsichernde Maßnahmen in Wohnungen und Häusern bei der KfW beantragt werden, so der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für den Kreis Viersen, Uwe Schummer.

Der Bund stellt bis 2017 30 Mio. Euro bereit. Wer seine Wohnung oder sein Haus gegen Einbruch sichern will, erhält je nach Höhe der Investitionskosten Zuschüsse von mindestens 200 Euro bis 1.500 Euro. Die Zuschüsse betragen für Einzelmaßnahmen des Einbruchschutzes 10 Prozent. Der Förderantrag wird bei der KfW gestellt. Adresse: KfW, Palmengartenstr. 5-9, 60325 Frankfurt. Gefördert werden Alarmanlagen, Gegensprechanlagen, einbruchhemmende Gitter und Rollläden, der Einbau und die Nachrüstung von einbruchhemmenden Türen und die Nachrüstung von Fenstern.

Uwe Schummer: „40 Prozent der Wohnungseinbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken. Dies zeigt den Wert der Prävention.“