03.
Jul 2017

Bundesfreiwilligendienst wird inklusiv

Uwe Schummer MdB und Steffen Helbing sitzen im MdB-Büro.

Uwe Schummer MdB und Steffen Helbing sitzen im MdB-Büro.

Die Bilanz des Bundesfreiwilligendienstes kann sich sehen lassen. Im Juli 2011 gestartet, haben sich mehr als 200.000 Menschen engagiert; 40.000 sind zurzeit deutschlandweit aktiv. Auch dass von den Aktiven circa 11.700 über 27 Jahre und rund 400 über 65 sind, zeigt, dass das Interesse für soziales Engagement keine Altersgrenzen kennt.

Umso mehr begrüßen es der Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschen mit Behinderung, Uwe Schummer, und der gehörlose Berliner CDU-Bundestagskandidat, Steffen Helbing, dass der Deutsche Bundestag in Zukunft den Bundesfreiwilligendienst für Menschen mit Beeinträchtigung ermöglicht. Damit Jeder – egal ob mit oder ohne Behinderung – einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren kann, sollen die notwenigen Assistenzleistungen vom Bund bezahlt werden. Hierfür ist ein Budget von zwei Millionen Euro vorgesehen. „Behinderte Menschen haben ein großes Potential; gerne sind sie bereit anderen Menschen zu helfen. Deshalb ist gut, dass der Bundesfreiwilligendienst inklusiv wird“, freut sich Uwe Schummer.