13.
Apr 2017

Aufenthaltsqualität am Viersener Bahnhof wird gesteigert

DSC_8848

Immer wieder war die Toilettensituation am Viersener Bahnhof Thema; dies soll sich nun ändern. Eigentümer, Stadt und Politik haben sich darauf verständigt, dass eine Toilette angeschafft wird,  die „unkaputtbar“ ist. Aber auch in anderen Bereichen ist der Vandalismus ein großes Thema am Viersener Bahnhof. Der heimische Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer hatte aus diesem Grunde den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn in Nordrhein-Westfalen, Werner J. Lübberink, zu einem Gedankenaustausch mit Eigentümern und dem Lokalpolitiker, Dr. Jürgen Moers und Ortsbürgermeister Wolfgang Dörenkamp eingeladen.

Zu den weiteren Problembereichen zählen die Türen zu den Gleisen, deren Barrierefreiheit nicht gewährleistet werden kann, weil durch Gewalt immer wieder die Automatik der Türen zerstört wird. In diesem Bereich will die Bahn den Eigentümer unterstützen. Bei der Kontrolle der Toilette will Uwe Schummer, der zugleich auch Landesvorsitzender der Lebenshilfe in Nordrhein-Westfalen ist, den Kontakt zwischen Bahnhofseigentümer und „Käffchen am Steinkreis“, welches von der Lebenshilfe als Integrationsunternehmen betrieben wird, herstellen. „Ich könnte mir eine Kooperation sehr gut vorstellen. Das „Käffchen“ profitiert von neuen Kunden und die Bereitstellung von Sanitäranlagen ist sichergestellt“, so Uwe Schummer. „Der Viersener Bahnhof ist Aushängeschild für unsere Heimat, den Kreis Viersen. Es ist wichtig, dass sich Bahnfahrende hier sicher fühlen und die Aufenthaltsqualität gegeben ist“, unterstrich der Bundestagsabgeordnete.